Zur Navigation Zum Inhalt

Eine Odyssee
verantwortlich: Susanne Jüdes
Homers „Odyssee“ (8. Jh. v. Chr.) beginnt zehn Jahre nach der Niederlage Trojas und legt so die Koordinaten des zentralen Epos der abendländischen Kultur fest: Der Machtkampf der siegreichen Griechen gegen die Trojaner nach außen wie des Atridenhauses nach innen. Beide Entwicklungen prophezeite Kassandra, von deren Ende Odysseus in der Totenwelt erfährt. 24 Gesänge schildern seine Heimkehr nach zwanzigjähriger Irrfahrt.
Eine Odyssee reaktiviert den Mythos: Die Inszenierung denkt eine Linie aus dem antiken Kolonialismus über Berlin in Zeiten des Kalten Krieges bis zu den aktuellen Auseinandersetzungen um den Einfluss eines rechten Populismus auf Kulturinstitutionen.
Das Theater von Thorleifur Örn Arnarsson steht für neue Weltentwürfe in seiner Auseinandersetzung mit Klassikern der Dramenliteratur und Stoffen der mythischen Sagenwelten. Gemeinsam mit dem Autor Mikael Torfason adaptiert er die Konflikte und Abgründe ins Zentrum der Gegenwart und lädt sie mit virulenten gesellschaftspolitischen Parallelen auf.
 
Anmeldefrist: 12.09.19
KursnrOffer No.DetailsDetailTagDayZeitTimeOrtLocationZeitraumDurationLeitungGuidancePreisCostBuchungBooking
331910VolksbühneSo19:00 UhrVolksbühne13.10.Brigitte Pott
19,50/ 19,50/ 19,50 €
19,50 EUR
für Vereinsmitglieder (M+MaZ)

19,50 EUR
für Nichtmitglieder / Externe

19,50 EUR
für Grundsicherungsbezieher